Bombenanschlag in Boston während einem Marathon „gegen“ Erdbeben erschüttert Iran

Gestern wurde ich gefragt ob ich statt der „DSDS-Kacke“ nicht besser mal meine Gedanken zu der verschiedenen Wertung von „40 Toten im Iran“ und „3 Toten in Amerika“ – genauer gesagt Boston – zu „Papier“ (oder sagt man da als Typ im Internet jetzt „zu Blog“ … egaaaal) bringen möchte. Eigentlich ist mir das zu depressiv. Eigentlich ist mir das auch zu sehr gleich.

Ich hatte mir das überlegt. Entscheiden was ich häufiger lesen möchte will ich auch nicht – ist ja beides schrecklich! Ich habe gefühlt auch gar nichts von diesem Erdbeben mit bekommen – allerdings schaue ich auch kaum noch Nachrichten, ist mir zu sehr jeder noch so kleinen Sensation nach gerannt. Das Internet ist meine Informationsquelle – von dem Erdbeben habe ich aber bis jetzt relativ wenig mitbekommen. Also bemühe ich Google … denn die Stuttgarter Zeitung, zum Beispiel, hat gestern bei Facebook nur über nistende Turmfalken in Dettingen, Boston-Marathon, Mitfahrzentrale, Fritz Kuhn und ob man ihn bitte von 1-6 Bewerten könne, sowie die Nachstellung des Pokalderbys VfB Stuttgart gegen SC Freiburg und eine Karikatur gepostet (bis zur Fertigstellung dieser Zeile).

Heraus gefunden habe ich das „Erdbeben Iran“ bei Google ungefähr 18.800 Ergebnisse liefert und „Explosion Boston“ immerhin ungefähr 270.000 – „Boston anschlag“ liefert ungefähr 124.000 Ergebnisse.

Dieser konkrete Fall ist glaube ich relativ eindeutig, das eine ist Gewalt von Menschen gegen Menschen, im Endeffekt also Mord oder sogar Terror und bei dem anderen Fall handelt es sich „nur“ um eine Naturkatastrophe. Hier springt jetzt die Psyche an und will einen schuldigen finden – ein Ergebnis. Selbstverständlich wäre es auch tragisch sich als Mensch einzugestehen das es mächtigere Dinge als die eigenen Spezies gibt – Verdrängung ist angesagt.

Iran ist das jetzt im Falle Erdbeben recht einfach – es war ein Erdbeben. PUNKT. Die Natur war also mächtiger als der Mensch …

Boston geht da tiefer! Hier war ein Terrorist oder zumindest ein, bisher 3-facher, Mörder am Werk, riecht eher nach Tatendrang oder Sensation, da muss – nein da KANN was getan werden. Man fühlt sich nicht so hilflos. Gegen ein Erdbeben kann man schließlich kaum etwas unternehmen – kann man schlecht jemanden für bestrafen. Fände man jetzt einen Architekten der in dieser Gegend falsch geplant hat, dann wäre hier die Gewichtung sicherlich wieder eine andere, zumindest Presseseitig – bis man ein Gesicht hat was man unter die Überschrift „Schuldigen für Explosionen in Boston gefunden“ drucken kann. Der nächste Schritt wird im Falle „Erdbeben im Iran mit mindestens 40 Todesopfern“ die Suche nach defekten, falsch gewarteten oder schlecht aufgestellten Frühwarnsystemen sein. Eventuell hat auch ein Mensch auf der Tastatur geschlafen, sich an das piepen des Computers gewöhnt und den Alarm schlichtweg verpasst?

Fakt ist wir brauchen Ergebnisse. Sensationen. Geht ein Krieg zu lange wird er uninteressant. Und ja, es gibt einige Kriege auf diesem Planeten von denen ließt man schon lange nichts mehr. Alle Flüchtlinge sind mit traurigem Gesicht fotografiert, genug Tote abgedruckt. Man kann sich also getrost anderem zu wenden. Eigentlich sollte hier kein Sarkasmus rein – aber was bleibt einem anderes übrig?

Gerade ist ein Volksführer, der vermutlich zu oft nach seinem Namen sucht und immer mehr Wut auf den Rest der Welt bekommt – weil ihn lange auch einfach niemand wahr geschweige denn ernst genommen hat, einfach interessanter. Dieser Konflikt scheint, zumindest für einige Tage, vergessen. Es ist ja etwas passiert was uns als Zuschauer oder Leser eher berührt. Die Raketen sind ja noch nicht unterwegs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *