mitfahrgelegenheit.de wurde und bleibt kostenpflichtig

800.000 Fahrangebote und 60 Mitarbeiter, die man ja bezahlen muss – dazu Investoren, die sicherlich auch mal den einen oder anderen € sehen möchten. Klingt doch eigentlich logisch, oder nicht? Warum gibt es dann immer wieder nahezu Aufstände im Netz wenn eine Idee, die sich etabliert hat auch Geld einbringen muss? Hier stoßen wir allerdings auf ein allgemein verbreitetes Problem.

Zeitungsverlage sind ja auch der Meinung man müsse alles kostenlos im Internet anbieten, um es dann am nächsten Tag an die „altmodischen“ Menschen zu verkaufen, die sich im Internet nicht einen Tag früher über tatsächlich aktuelles informieren. Für einen Zugang in das Online-Portal meiner gern gelesenen Zeitung würde ich tatsächlich Geld bezahlen, technisch Umsetzbar wäre das ohne größere Probleme, nur würden die Menschen einfach auf die weiterhin kostenlosen Zeitungs-Websites zurückgreifen – ein Branchenproblem also. Das Geld für diese kostenlose Information will man jetzt von den Leuten wieder haben die über Verlinkung und Zitate eigentlich neue Kunden an die Zeitungen tragen – aber das ist ein anderes Thema.

Das Grundproblem ist folgendes: Sobald im Internet etwas Geld kostet, eine Information, oder Dienstleistung ohne das man nachher ein Buch oder etwas ähnliches per Post bekommt wird die Allgemeinheit missmutig. Verstehe ich nicht! Die Bahn stellt ihre Dienste doch auch nicht kostenlos zur Verfügung … die Pflege des Internetauftritts wird über die Fahrkarten finanziert. Ob nun elf oder zwei Prozent jeder Fahrkarte in Mitarbeiter der Abteilung Online fließen weiß ich nicht – sicher ist das ein gewisser Geldbetrag für die Apps, Internetauftritte usw. drauf geht. Gibt es deshalb einen Aufschrei? Pünktlich jedes Jahr zur Preiserhöhung gibt es den, allerdings nicht konkret wegen des Onlineauftritts, sondern allgemein wegen der Preiserhöhung. Googelt doch einfach mal Mitfahrgelegenheit, dann gibt es auch gleich wieder einen Eindruck dessen wie Google alles „kostenlos“ zur Verfügung stellt – hier werden nämlich Informationen über uns alle so geschickt genutzt das Firmen und Werber viel Geld dafür bezahlen euch mit Klicks gezielt zu ködern.

Fazit: KEIN Unternehmen und auch KEINE Unternehmung kann auf Dauer ohne Geld arbeiten. Vereine sind auf Spenden oder Mitgliedsbeiträge angewiesen. Wird eine neue Halle gebaut, erhöhen die Vereine den Beitrag, benötigt Wikipedia neue Server, wird eine Spendenrunde eröffnet. Die Mitfahrgelegenheit benötigt nun eben auch Geld um 60 Mitarbeiter halten zu können. Stört einen das kann man für eine gewisse Zeit zur NOCH kostenlosen Konkurrenz wechseln, oder der Bahn Geld für die Website, und die eigentliche Fahrt bezahlen.

Ein Gedanke zu „mitfahrgelegenheit.de wurde und bleibt kostenpflichtig“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.